Jetzt reicht’s – Eine Stimme für Corona-Eltern

Lange habe ich jetzt vor mich hin gegrummelt, in den einschlägigen Netzwerken und im Freundeskreis geschimpft, geweint, geflucht, geschrien, vor Frust und Erschöpfung. Und endlich ist mir jetzt, in Corona Woche 9, klar geworden, dass sich nichts ändern wird, wenn wir Eltern weiter nur in unseren Blasen vor uns hinwüten.

„Aber ich habe wirklich keine Zeit, mich noch mit Politik zu beschäftigen.“ „Abends oder am Wochenende habe ich wirklich keine Lust und / oder Kraft mehr, mir einen ausformulierten Text zu überlegen, mit dem ich auf unsere Situation aufmerksam machen kann.“ „Und selbst wenn, was nützt schon ein Brief an einen Politiker?“

Verstehe ich, kann ich nachvollziehen. Und deshalb habe ich nach einer Lösung gesucht. Inspiriert von vielen tollen Ideen habe ich mich dafür entschieden, ein kostenloses Template für ein Coronaeltern-Logbuch zu entwickeln. Es ist ein einfaches PDF Dokument, welches ihr mit Hilfe eine Freeware wie z.B. Foxit Reader ausfüllen könnt. Zeitaufwand pro Tag? Vielleicht 5 Minuten. Am Ende einer jeden Woche gibt es noch die Möglichkeit, ein Fazit der Woche zu ziehen und Wünsche für die kommende zu formulieren. Ganz am Ende habe ich ein Schreiben vorformuliert, welches ihr dann nur noch mit dem Namen eures Ansprechpartners (z.B. euer MdB, MdL, OB oder wen auch immer ihr damit bombardieren wollt) und eurem eigenen ergänzen könnt, in dem der Sinn und Zweck dieses Logbuchs erklärt wird.

Denn ja, einer alleine kann nichts bewegen. Und ein einzelner Brief bzw. e-Mail vielleicht auch nicht, aber wenn wir alle am Sonntag Abend eine e-Mail an den oder die Politiker unseres Vertrauens senden und von unserer Woche berichten, ungeschult und ehrlich, dann wird man uns hören. Nie vergessen: wir sind viele!

Wenn ihr Vorschläge, Kritik, Verbesserungswünsche habt, lasst mir gern einen Kommentar da oder schreibt mir bei Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.