Das Leben mit dem Süßchen im Bauch

Wie es ist wenn ein Kind im Bauch heranwächst? Ich glaube ehrlich, jede Mutti empfindet es anders. Für mich persönlich war und ist es vor allem ein Wunder, dass dieses perfekte kleine Mädchen in meinem Bauch war. ❤️

Abgesehen von meiner plötzlichen Abneigung gegen Kaffee (allein der Geruch sorgte schon für Übelkeit) und Wassereinlagerungen konnte ich mich zu Beginn der Schwangerschaft wirklich nicht beklagen. Ok, ich brauchte quasi sofort neue BHs, aber sonst blieb alles beim … gähn … Alten. Naja, müde war ich auch. 😅


Das erste Ultraschall Bild in der Hand zu halten war unbeschreiblich schön. Mein Mann und ich hatten uns eigentlich darauf geeinigt, niemandem von der Schwangerschaft zu erzählen bis die kritischen 12 Wochen rum waren, aber das ging dann irgendwie nicht mehr. Stattdessen erzählten wir es den Menschen, mit denen wir im hoffentlich nicht eintretenden Fall auch unsere Trauer teilen wollten. Und der Fall trat glücklicherweise auch nicht ein. 

Die Schwangerschaft war insgesamt ziemlich unproblematisch. Ich freute mich immer auf die Ultraschall Bilder, und auch die Screenings waren komplett unauffällig. Erst gegen Ende, so um die 30. SWS, kamen unangenehme Begleiterscheinungen. Ich lagerte so viel Wasser ein, dass meine Finger taub wurden: Karpaltunnel- und Kubitaltunnel-Syndrom lautete die Diagnose meines Orthopäden. 

Bei einer Untersuchung in der 32. Woche wurde außerdem festgestellt, dass die Kleine deutlich zu groß war. Da gab es zwei Verdächtige: einmal der Papa, oder aber der böse Zucker. Also durfte ich zum dritten Mal zum Zuckerbelastungstest antanzen, und er war leider tatsächlich auffällig. Ich bekam eine Ernährungsberatung und eine Messbesteck, und nach 2 Wochen war klar, dass ich voraussichtlich ohne Insulin auskommen würde. Puh. 

Nein, ich gehöre nicht zu den Glücklichen, die ohne jeden Blessuren davon gekommen sind, mein Bauch ähnelt einem Zebrastreifen. Aber was ist das schon wenn ich dafür heute ein kerngesundes, wunderhübsches Mädchen im Arm halten kann? 

Wie waren bzw. sind eure Schwangerschaften? 

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Pingback: Geburtsbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.