Stillen – Ich esse doch auch nicht auf dem Klo

Es gibt anscheinend kaum etwas, was in den ersten Lebensmonaten so den Alltag bestimmt wie die Stillpausen mit dem Baby. Zumindest ist das mein Eindruck nach den ersten 10 Wochen mit dem Süßchen.

Am Anfang war ich geradezu panisch darauf bedacht, immer für die Kleine verfügbar zu sein wenn es mal wieder “ulä” hieß. Das ist hier Neu-Süßisch für Hunger. Auf keinen Fall konnte ich das Haus verlassen, wenn das Baby nicht frisch gewickelt und bis zum Anschlag voll getankt war.

Mittlerweile bin ich etwas entspannter. Das Stillen klappt gut, wir sind mittlerweile aufeinander abgestimmt und ich bin auch sicher genug, in der Öffentlichkeit zu stillen. Ob das jetzt beim Spaziergang auf einer Parkbank ist oder im Café, ist mir prinzipiell erstmal gleich. Ich habe mir eine Reihe an Kleidungsstücken zugelegt, mit denen es schnell und einigermaßen diskret möglich ist, mein Süßchen zu stillen. Das heißt aber bei weitem nicht, dass ich mich aufs Klo setze um das zu tun, aber auch nicht, dass ich anderen Mitmenschen meinen blanken Mops ins Gesicht halte.

Empfehlen kann ich, auch weil das Baby dann weniger abgelenkt ist, z.B. einen luftigen Poncho, unter dem man dann gemütlich und vor Blicken geschützt stillen kann. Besonders liebe ich die Baumwoll-Ponchos von Bio Babydecke weil sie so unglaublich luftig und vielseitig einsetzbar sind. Nicht zu vergessen, sie sind auch noch schick und bequem. ✌🏻Ein Stillschal kann auch eine gute Sache sein, um sich eine kleine ruhige Oase zu schaffen.

Bequeme Kleidung, die einen schnellen Zugriff auf die Milchbar ermöglicht, ist Gold wert. Ich selbst habe eine kleine Auswahl an T-Shirts, Tops und Pullovern, die extra zum Stillen geschnitten sind, aber natürlich geht auch eine mehrlagige Kleidungslösung, damit man nicht auf einmal halbnackt in der Kälte sitzt. Das kann z.B. ein ausgeschnittenes Top sein über das ein Pullover getragen wird. Das kann dann nach unten gezogen werden, und man ist trotz des hoch geschobenen Pullovers noch angezogen.

Was mir persönlich immer noch fehlt ist eine gute und bequeme Lösung für nachts. Im Sommer habe ich im Bustier geschlafen, das wird mir aber langsam zu kalt. Es nervt mich aber auch, wenn ich nachts erst umständlich mit Shirt oder Top rumfummeln muss, und dann trotzdem kalte Schultern oder einen kalten Rücken kriege.

Wie macht ihr das? Stillt ihr in der Öffentlichkeit?

Ein Kommentar Gib deinen ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.