Frühstück, oder auch: was man essen kann während man das Baby stillt

Seien wir ehrlich: stillende Mütter haben eigentlich immer Hunger. Deshalb liegt auf meinem Nachttisch auch eine Packung Müsliriegel.

Besonders morgens ist es also wichtig, die Speicher wieder aufzufüllen. Blöderweise hat das Süßchen aber auch Hunger. Da sie meine Tochter ist, duldet das Ganze auch wirklich keinen Aufschub. Also Kind an die Brust, und selbst darben? Auch nicht gut für die Laune. Es muss also ein Frühstück her, das in möglichst kurzer Zeit mit möglichst wenig Aufwand möglichst lecker und möglichst gesund ist. Puh.

Meine Lösung: Overnight Oats.

Man nehme nach dem Baukasten-Prinzip:

1 Teil Haferflocken. Am besten (gesündesten) Vollkorn. Ich persönlich mag ja Großblatt am liebsten. Es gehen übrigens auch Dinkelflocken, wenn man mag.

1 Teil Pflanzendrink. Ist halt gesünder. Und ehrlich gesagt kriegt man so ein bißchen mehr Vielfalt, wenn man mal Mandel-, Hafer- oder auch Soja-Vanille-Drink einsetzt.

Superfoods. Wie ich es nicht mehr hören kann… aber ja. Chia, Goji, Nüsse, Cranberries, Nussmus, Kakaopulver…

Und jetzt noch ein konkreter Vorschlag: Pro Portion nehmt ihr eine halbe Tasse Haferflocken, eine halbe Tasse Vanilledrink, einen Teelöffel Chia Samen, einen Teelöffel Kakaopulver, einen Esslöffel gehackte Haselnüsse und je nach Süße des Vanilledrinks noch etwas Agavendicksaft (böser Industriezucker!).  Alles gut umrühren und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Alternativ dazu kann man statt Kakao, Haselnüssen und Vanilledrink auch super Mandeldrink und einen Esslöffel Erdnussbutter nehmen.

Jetzt muss morgens nur noch einmal umgerührt und etwas frisches Obst drüber geschnitten werden, alternativ vielleicht auch ein Kompott, und voilà: ein leckeres schnelles Frühstück, dass man auch beim Stillen essen kann ohne aufs Baby zu kleckern.

Habt ihr noch weitere Ideen oder tolle Rezepte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.