Wie wir vom Süßchen erfahren haben

Unser Süßchen ist eindeutig ein Wunschkind. Aber auch Wunschkinder kommen manchmal zu etwas unpassenden Zeitpunkten.

Wie sagt man so schön? Man ist nie bereit für ein Kind, man lässt sich einfach drauf ein. So war auch unsere Haltung. Wir waren Ende 2015 mitten im Hausbau als wir die Verhütung weg ließen, schließlich würde es mit Sicherheit eine Weile dauern nachdem ich 20 Jahre die Pille genommen hatte. Stress ist übrigens auch ein super Verhütungsmittel, haben wir dann festgestellt.

Also tat sich erstmal: nichts. Na gut, dann eben erstmal das Haus zuende bauen und einziehen. Mein Projekt Garten war ja auch noch da, und etwas Erholung in den Sommerferien tat ohnehin gut. Zu allem Überfluss wurde dann bei mir auch noch eine Hashimoto-Thyreoiditis festgestellt, die laut meiner Frauenärztin erstmal mit Medikamenten eingestellt werden musste ehe ich überhaupt an eine Schwangerschaft denken konnte.

Das neue Schuljahr startete und ich fand den Status quo ok, hatte aber schon im Hinterkopf, das ich gegen Ende des Jahres dann vielleicht doch mal mit mehr “Ernsthaftigkeit” an das Projekt Baby herangehen müsste. Mir graute es schon vor Sex nach Plan, aber irgendwie schien es ja nicht zu klappen.

Oder eben doch? Anfang Oktober ging es mir auf einmal furchtbar schlecht. Von einem Tag auf den nächsten kämpfte ich mit übelsten Rückenschmerzen und konnte auf meiner vorher immer bequemen Matratze nicht mehr schlafen. Trotz chronischem Geldmangel (Hausbau, ich sags euch…) scheuchte der Herzensmann mich zu einem bekannten schwedischen Möbelhaus und kaufte mir einen Topper für meine Matratze. Endlich konnte ich also wieder schlafen, und wir scherzten noch dass ich bestimmt schwanger sei. Meine Launen sprachen für sich, ich schob es aber auf den Stress in der Schule.

Die Herbstferien standen an und wir wollten mit einer Freundin für eine Woche an die Nordsee fahren. Mein Mann musste leider am Freitag und auch am Samstag, dem Anreisetag, noch 3 Klausuren schreiben, also wollte er mit dem Zug hinterher kommen. Ich war zwar noch lange nicht überfällig, aber das komische Gefühl blieb bestehen. Mein Horror Szenario war, dass ich im Urlaub eine Schwangerschaft feststelle, aber meine Frauenärztin 400km weit weg ist und die Ungewissheit bleibt, ob der Test vielleicht nur falsch war oder es aber eine Eileiter Schwangerschaft ist oder… [Beliebige Psychosen bitte hier einfügen]. Also donnerstags noch schnell einen Test gekauft.

Freitag Morgen stand ich im Bad und machte den Test, während mein Mann schon auf dem Sprung zu seinen Klausuren war. Eigentlich war es unwahrscheinlich, dass der Test was anzeigen würde, weil ich noch 2 Tage vor meiner Periode war. IMG_2320-1771339750-1503048442616.jpg

Bums. Ich gebe zu, es zog mir kurz den Boden unter den Füßen weg. Ein kurzer Moment blanke Panik, ob ich das schaffen würde. Ich weiß nur noch, wie ich völlig aufgelöst nach meinem Mann gerufen habe, er die Treppe hoch schaute und ich ihm verkündete: “Schatz, wir werden Eltern.” Wenn ich daran denke, habe ich immer noch eine Gänsehaut. Und das war der Anfang unseres Abenteuers Eltern vom Süßchen.

Wer sich jetzt übrigens fragt: ja, mein Mann hat die Klausuren geschrieben, und sogar 2 bestanden.

Wie habt ihr von eurer Schwangerschaft erfahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.