Manchmal muss man Schluss machen

Wir alle haben sicherlich Menschen in unserem Leben, mit denen wir schon lange verbunden sind. Manchmal geht man mit ihnen ein Stück auf dem Weg des Lebens gemeinsam, driftet auseinander, kommt wieder zusammen, oder verliert sich ganz aus den Augen.

Es gibt aber auch die Momente im Leben, wenn man einen Bruch mit einem Menschen sucht. Genau das musste ich, aber auch wir als Familie, nun tun. So eine Entscheidung ist niemals leicht und sollte auch niemals leichtfertig gefällt werden, aber wenn sie dann einmal da ist fühlt man sich bestenfalls erleichtert, wenn auch etwas traurig. Schließlich handelt es sich in diesem Fall um die Taufpatin vom Süßchen, die damit einen Platz in unserer Familie hatte.

Meine und ihre Beziehung war schon lange kompliziert, um es nett zu sagen. Sie ist ein sehr egozentrierter Mensch, der sich wenig um die Sorgen und Nöte anderer schert bzw. es wenn nicht sehr gut nach außen kommuniziert. Sie wollte eine coole Patentante sein, der Mittelpunkt jeder Party, war aber für mich schon lange kein Anlaufpunkt mehr, wenn ich Gesprächsbedarf hatte.

Warum wir ihr dann überhaupt die Patenschaft angeboten haben, fragt man sich? Nun ja. 23 Jahre sind eine sehr lange Zeit. Man entwickelt sich, und natürlich hofft man darauf dass die Freunde dies ebenfalls tun. Vor 19 Jahren gab es einen Moment, von dem ich sehr lange gezehrt habe und der diese Hoffnung immer wieder in mein Herz geholt hat. Meine Mutter war sehr plötzlich verstorben, und als wir uns das erste Mal danach sahen, gab sie mir eine kleine Muschel als Marienkäfer bemalt, und erzählte mir, dass ihre Oma ihr den gegeben hätte, damit er die Freude in ihr Leben bringt. Ich könne ihn aber mit Sicherheit jetzt dringender brauchen.

Dieser kleine Moment, in dem sie ihr sonst so großes Ego einfach mal zurück gestellt hat, hat mir viel gegeben. Aber dieser liebevolle Mensch ist leider schon länger unter einer Schicht von Aggression, Egozentrik und Kälte verborgen. Kurzum: wer sich damit brüstet, dass Kinder in ihren Augen nicht Teil der Gesellschaft, z.B. im Restaurant, sein sollten, weil sie sich davon gestört fühlt, ja sogar Schläge androht, wenn ein Kind etwas verdreckt was ihr gehört, der ist als Patin unserer Tochter und generell als Freund untragbar. Mir wird schlecht bei dem Gedanken, dass wir ihr unsere Tochter womöglich anvertraut hätten, damit wir mal Zeit zu zweit verbringen können.

Das ist nun also ein Ende. Unschön für das Süßchen, der ich irgendwann erklären muss, warum die Frau, die in ihrem Taufschein steht, nicht mehr Teil unseres Lebens ist. Unschön für uns, weil mir bzw. uns als Familie keinerlei Respekt entgegen gebracht wird. Aber es ist ein Ende. Die Tür ist zu, der Schlüssel umgedreht und weg geworfen. Mein Herz hat wieder Platz für die Menschen, die uns begleiten möchten, und da ist es dann egal, was auf einem Blatt Papier steht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.