Zwei Monate Doppelpack – “Dafür seht ihr noch ganz fit aus.”

Zwei Monate, zwei Mädchen mehr im Haus. Wie es uns geht? Ich würde sagen, erstaunlich gut. Denn wir haben großes Glück mit unseren beiden neuen Süßchen. (Und natürlich auch mit dem großen Süßchen.)

Man soll es ja nicht beschreien, aber die beiden sind wahrhaftig pflegeleicht. Sie schlafen tagsüber nicht so viel, dafür aber nachts sehr gut. Das Stillen klappt, nach anfänglichen Schwierigkeiten (zu denen ich gern mal mehr schreibe, wenn mir die Zeit bleibt), mittlerweile tadellos, und ich bin so so dankbar dafür.

Aber natürlich ist hier auch nicht alles eitel Sonnenschein. Nachdem die Elternzeit vom Süßchenpapa nach 2 Monaten vorbei war, gab es schon einiges neu zu lernen. Es ist leider wirklich so, dass man nicht immer beiden Zwillingen gleichzeitig gerecht werden kann. Klar, ich kann gleichzeitig stillen, aber beide gleichzeitig tragen ist mit zunehmender Größe und Gewicht für mich schon schwierig geworden. Abends bin ich dann mehr als froh, wenn ich hier noch zwei weitere Arme habe, und auch tagsüber frage ich regelmäßig bei den Großeltern an, ob sie nicht eine Stunde die Babies durch den Park schieben. Dann schlafen sie nämlich auch mal, und ich kann ohne dass eine im Hintergrund heult was essen und aufs Klo gehen.

Die große Schwester, nun ja, sagen wir mal so: sie liebt ihre Schwestern und zeigt es auf Arten und Weisen, die ihr mit 2,5 Jahren zur Verfügung stehen. Das ist nicht immer unbedingt so, wie wir Eltern uns das wünschen würden, aber das große Entthronungsdrama haben wir bisher nicht erlebt. Natürlich haben wir weniger Zeit exklusiv für sie, und natürlich macht sich das bemerkbar, aber dass es nicht leicht werden würde war uns vorher klar. Die neue Situation fordert sie, aber sie bringt sie auch voran auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Manche Aktivitäten finden ohne uns Eltern statt, wenn sie das möchte. Da platzt mein Mutterherz auch schonmal vor Stolz (und weint zeitgleich ein bisschen) wenn sie nach der Kita noch zu einem Freund mit nach Hause fährt und dann nach dem Abendessen nach Hause kommt.

Was ist also mein vorläufiges Fazit? Viele meiner Befürchtungen sind nicht eingetreten oder konnten mit neuen Wegen gelöst werden. Es ist anstrengend mit drei Kindern unter 3, und der Kaffee wird wieder kalt getrunken, das Trockenshampoo ist mein bester Freund neben der Waschmaschine und dem Trockner. Aber es ist so, so schön, diese drei zauberhaften Mädchen in meinem Leben zu haben. Ehrlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.